Menu
Schule
Veit Mette

In den kommenden fünf Jahren werden die 122 Schulen und ihre Träger im Kreis Gütersloh dabei unterstützt, ihre Schulentwicklung im Bereich des digitalen Lernens voranzutreiben. Um das zu ermöglichen, setzen die Schulverantwortlichen im Kreis Gütersloh, die Bertelsmann Stiftung und die Reinhard Mohn Stiftung gemeinsam das Projekt „Schule und digitale Bildung“ um. Ziel ist es, die Qualität des Unterrichts weiter zu verbessern und die Teilhabe der Kinder und Jugendlichen in einer zunehmend digital geprägten Lebens- und Arbeitswelt zu gewährleisten.

Die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft in fast allen Lebensbereichen grundlegend. Schule hat die Aufgabe, die Schüler auf ihr Leben in dieser Gesellschaft vorzubereiten. Dazu gehört, dass Jugendliche digitale Medien nutzen und auch kritisch und mündig mit ihnen umgehen können: Wie finde ich Informationen im Internet und wie bewerte ich sie? Woran erkenne ich Fake-News? Welche Daten sollte ich besser nicht teilen? Wie helfen mir die digitalen Medien beim Lernen einer Sprache?

Dieses Lernen mit und über Medien findet im Unterricht vieler Schulen noch zu selten statt - unter anderem, weil die IT-Ausstattung veraltet oder noch nicht im entsprechenden Umfang vorhanden ist und das Wissen über den pädagogischen Nutzen digitaler Medien in den Kollegien oftmals ganz unterschiedlich ausgeprägt ist.

Anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens will die Bertelsmann Stiftung gemeinsam mit der Reinhard Mohn Stiftung den Kreis Gütersloh bei der Medienentwicklung der Schullandschaft langfristig unterstützen. In enger Zusammenarbeit mit der Schulaufsicht, den Schulträgern und dem Bildungsbüro für den Kreis Gütersloh wird das Projekt „Schule und digitale Bildung“ zwei Schwerpunkte verfolgen:

  • zum einen werden die Schulen und Kommunen bei der Entwicklung von Konzepten und Strategien zur Medienbildung unterstützt,
  • zum anderen werden Fortbildungs- und Beratungsangebote aufgebaut und etabliert, um die Akteure in der Bildungsregion Gütersloh zu befähigen, den digitalen Wandel selbst aktiv zu gestalten.

Im Projekt steht das pädagogische Potenzial digitaler Medien im Vordergrund: Digitale Medien können beispielsweise als Werkzeug im Unterricht dienen, um die Herausforderungen von Heterogenität und individueller Förderung besser zu bewältigen. Zudem geht es darum, die Kompetenzen zu vermitteln, die zukünftig in einer digital geprägten Gesellschaft und Arbeitswelt relevant sind.

Derzeit existieren gute Ausgangsbedingungen für das Projekt – unter anderem durch das große Engagement von Lehrkräften und Schulleitungen, von Schulträgern im Kreis Gütersloh, durch Initiativen der Bildungsregion und des Landes sowie von Stiftungen und weiteren zivilgesellschaftlichen Akteuren.

Das Projekt startet im vierten Quartal 2017. Alle 122 Schulen im Kreisgebiet sollen gemeinsam mit ihren Schulträgern in den kommenden fünf Jahren langfristig von dem Angebot profitieren können.


Hintergrundinformationen zum Projekt
Die Bertelsmann Stiftung unterstützt anlässlich ihres 40jährigen Jubiläums die Schulen und Schulträger im Kreis Gütersloh im Rahmen dieses Projekts mit insgesamt 2,9 Mio. Euro über fünf Jahre. Die Projektentwicklung erfolgt in enger Kooperation mit dem Bildungsbüro des Kreises und der Schulaufsicht. Dieser Prozess wird zudem durch die Reinhard Mohn Stiftung unterstützt. Auch zukünftig werden alle Beteiligten eng kooperieren, um notwendige Kompetenzen für die unterschiedlichen Zielgruppen weiter zu entwickeln. Die Bezirksregierung Detmold befürwortet das Kooperationsvorhaben.


Im Rahmen der gemeinsamen Sitzung des Lenkungskreises und Leitungsteams am 19.01.2018 haben die verantwortlichen Vertreter der Bildungslandschaft Kreis Gütersloh beschlossen, das Arbeitsfeld digitale Bildung in das Handlungsfeld Schul- und Unterrichtsentwicklung aufzunehmen. Die das Projekt betreffenden Entscheidungen werden grundsätzlich von Lenkungskreis getroffen. Auf operativer Ebene arbeitet das Projekt eng mit dem Bildungsbüro, der Schulaufsicht und dem Kompetenzteam des Kreises Gütersloh zusammen. 

Das Projekt möchte einerseits einen Beitrag zur Schul- und Unterrichtsentwicklung leisten. Anderseits sollen die dafür notwendigen Abstimmungen zwischen den Schulträgern und ihren Schulen zur Optimierung der Lernvoraussetzungen in diesem zukunftsorientierten Handlungsfeld unterstützt werden. 

Zu Beginn des Jahres wurde auch das „Zentrum für digitale Bildung und Schule im Kreis Gütersloh“ als gemeinnützige Gesellschaft (gGmbH) gegründet, um eine zentrale Anlaufstelle für Schulen und Schulträger im Projekt zu haben. Dazu wurden Räume auf dem Gelände der LWL-Kliniken (Hermann-Simon-Str. 7 / Haus 22, 33334 Gütersloh) angemietet und eine Geschäftsstelle eingerichtet.

 

ruediger.bockhorst

Ansprechpartner

Rüdiger Bockhorst

Geschäftsführer

Christian Ebel

Ansprechpartner

Christian Ebel

Geschäftsführer

norbert.kreutzmann

Ansprechpartner

Norbert Kreutzmann

Pädagogischer Leiter