Menu
Workshop mit Lehrkräften

Die ersten Schulträger aus der Bildungsregion Kreis Gütersloh haben bereits die Kooperationsvereinbarung mit dem Projekt „Schule und digitale Bildung“ zum Projektstart für das Schuljahr 2018/19 gezeichnet. Diese Träger werden in Kürze mit den Schulen in ihrer Trägerschaft Kontakt aufnehmen. Alle weiteren Schulträger und Schulen haben selbstverständlich auch die Möglichkeit, zu einem späteren Zeitpunkt voll ins Projekt einzusteigen.


Schulen, die zum Schuljahresbeginn 2018/19 ins Projekt eintreten möchten, erhalten hier Informationen zum weiteren Vorgehen:  
Wie kommen Sie als Schule im Schuljahr 2018/19 in das Projekt?Es handelt sich um einen Prozess, der aus sechs Schritten besteht:

  1. Ihr Schulträger entschließt sich, mit Beginn des Schuljahres 2018/19 am Projekt teilzunehmen; eine entsprechende Kooperationsvereinbarung wird zwischen dem Projekt und dem Schulträger geschlossen. 
  2. Ihr Schulträger nimmt mit Ihnen Kontakt auf und informiert Sie über die Möglichkeit, ins Projekt einzutreten. 
  3. Ihre Schulkonferenz fasst den Beschluss zur Teilnahme am Projekt bis zum 20. Juni 2018.
  4. Sie informieren den Schulträger und das Projekt „Schule und digitale Bildung“ direkt nach Beschlussfassung über den Wunsch zur Teilnahme (formlos per E-Mail).
  5. Ihre Schule erhält eine Einladung zu einer kommunalen Startkonferenz mit allen beteiligten Akteuren (nach den Sommerferien).
  6. Ihre Schule schließt eine Kooperationsvereinbarung mit dem Projekt.


Können Sie als Schule auch später in das Projekt eintreten?

Ja, Ihre Schule kann auch zu einem späteren Zeitpunkt ins Projekt kommen. Grundvoraussetzung ist, dass Ihr Schulträger eine Vereinbarung mit dem Projekt geschlossen hat. Die Teilnahme der Schulen ist freiwillig und Ihr Beitritt kann auch in den Folgejahren jeweils zu Beginn des neuen Schuljahres stattfinden. 


Was kann meine Schule bei einer Projektteilnahme im ersten Schuljahr an
Unterstützung erwarten? 

  • Damit Ihre Schule passgenaue Unterstützungsleistungen / Beratungs- und Weiterbildungsangebote erhalten kann, erfolgt zunächst eine Bedarfserhebung (Link zur Schulmatrix). 
  • Dazu stellen wir Ihnen eine Matrix zur Verfügung, die von Ihnen im Vorfeld ausgefüllt wird (ca. 1,5 Stunden interne Abstimmungsgespräche). Das Ergebnis wird mit den Mitarbeitern des Projekts „Schule und digitale Bildung“ als Grundlage für die weitere Zusammenarbeit besprochen (ca. 1,5 Stunden).
  • Die Schulleitung erhält auf Wunsch vom Projekt Unterstützung beim systematischen Dialog mit dem Schulträger.
  • Je nach Bedarf erhalten Sie passgenaue Unterstützungsleistungen bzw. Beratungs- und Weiterbildungsangebote. Dabei kann es sich um Hilfe bei der (Weiter-)
Entwicklung des Medienkonzepts handeln, um Schulleitungs- und Steuergruppenqualifizierungen, um fachbezogene Unterstützung für Lehrkräfte oder bspw. Angebote für Eltern und Schüler. 

 

Sind Kosten für die Unterstützungsleistungen zu erwarten?Nein, die Kosten für Weiterbildung und Beratung werden vom Projekt übernommen.


Für die Schulkonferenz stellen wir Ihnen gerne folgende Präsentation zur Verfügung: Präsentation "Schritte ins Projekt"

ruediger.bockhorst

Ansprechpartner

Rüdiger Bockhorst

Geschäftsführer

Christian Ebel

Ansprechpartner

Christian Ebel

Geschäftsführer

norbert.kreutzmann

Ansprechpartner

Norbert Kreutzmann

Pädagogischer Leiter