Menu
Schüler lernen an Laptops.
Enokson / Flickr - CC BY-NC-SA 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/

Das Projekt möchte Schulen in ihrem Prozess der Schul- und Unterrichtsentwicklung mit digitalen Medien unterstützen.

Ausgehend von den Vorgaben und Rahmenbedingungen des Landes NRW können Schulen anhand einer dafür entwickelten Matrix zunächst ihren eigenen Ist-Stand im Bereich Digitales Lernen erheben, um dann in den Prozess der Weiterentwicklung einzusteigen.

Die auch in diesem Zusammenhang ermittelten Bedarfe bilden eine wesentliche Basis für die Unterstützungsleistungen des Projektes. Entsprechend wird ein Pool an Informations- und Qualifizierungsangeboten verschiedener Anbieter für Schulleitungen, Lehrkräfte, multiprofessionelle Teams, Eltern und Schüler bereitgestellt.

Konkret geht es um den Erwerb von Medienkompetenz sowie darum das pädagogische Potenzial digitaler Medien für den Unterricht und die verschiedenen  Bereiche des Lernens der Schülerinnen und Schüler zu nutzen und auszugestalten.  Es gilt entsprechend im Dialog zwischen Schule und Kommune die Leitformel ‚Pädagogik vor Technik‘.

Die konkreten, abgestimmten Beratungs- und Unterstützungsangebote für die Schulen sind z. B.

  • Selbstverortung (mit Matrix), um in den Prozess einzusteigen
  • Unterstützung beim Dialog mit dem Schulträger (entlang der Matrix)
  • Unterstützung bei der Weiter-/Entwicklung des Medienkonzepts
  • Informations- und Qualifizierungsangebote für Schulleitungen, Lehrkräfte, Eltern, Schüler
  • Aufbau möglicher Kooperationen, Vernetzungen und Transferprozesse

Diese Angebote sind sowohl in verschiedenen Konstellationen (z.B. schulintern, schulformspezifisch, schulformübergreifend, kommunal, regional, fachspezifisch, fächerübergreifend, mit Schulträgern und/oder Schulaufsichten) als auch in unterschiedlichen Formaten (z.B. kooperativ, vernetzt, als Schulung, Lern-Werkstatt, runder Tisch, Fachtagung, Barcamp, Blended Learning) denkbar.

Als ein möglicher Treffpunkt bzw. als „Lern-Werkstatt“ steht dafür auch das Zentrum für digitale Bildung und Schule im Kreis Gütersloh gGmbH (siehe Kontakt) zur Verfügung.

 Nach Eickelmann/Gerick* lassen sich grundsätzlich für eine erfolgreiche Integration digitaler Medien in Schule und Unterricht folgende fünf Entwicklungsdimensionen differenzieren *1):

 

     

Für das Lernen mit digitalen Medien differenzieren sie folgende Kernbereiche * 2):

 

 

* 1) Eickelmann, B. & Gerick, J. (2018). Herausforderungen und Zielsetzungen im Kontext der Digitalisierung von Schule und Unterricht. Teil 2: Fünf Dimensionen der Schulentwicklung zur erfolgreichen Integration digitaler Medien. SchulVerwaltung NRW, 29 (4), 111–115.

* 2) Eickelmann, B. & Gerick, J. (2018). Herausforderungen und Zielsetzungen im Kontext der Digitalisierung von Schule und Unterricht. Teil 1: Kernbereiche des Lernens mit digitalen Medien. SchulVerwaltung NRW, 29 (2), 47-50.

norbert.kreutzmann

Ansprechpartner

Norbert Kreutzmann

Pädagogischer Leiter