Menu
Projektgruppe arbeitet am Medienkonzept

Wie erstellt eine Schule erfolgreich ihr Medienkonzept? Mit dieser Frage beschäftigt sich die am 5. März 2019 gestartete Workshopreihe für schulische Projektentwicklungsgruppen. Das Angebot richtet sich an Schulen des Kreises Gütersloh und wird von den Prozessberatern Stefan Gernemann und Roman Knitter (zielsicher) in den Räumlichkeiten des Zentrums für digitale Bildung (ZdB) durchgeführt.  

Rund 25 schulische Vertreter - Lehrkräfte und Mitglieder der Schulleitung - haben sich am Morgen des 5. März im ZdB eingefunden, um am Auftakt der Workshopreihe SPEG teilzunehmen. Nach intensiver Planung und genauer Bedarfsabfrage in den Schulen des Kreisgebietes wurde das Angebot in Zusammenarbeit mit zielsicher und den Medienberatern des Kreises Gütersloh vom Projekt „Schule und digitale Bildung gGmbH“ entwickelt.  

Zum Auftakt hatten sich sechs Gesamtschulen und eine Gemeinschaftsschule mit ihren Vertretern zur Teilnahme angemeldet. In der Workshopreihe lernen sie, welche Aspekte bei der Entwicklung eines zeitgemäßen Medienkonzepts eine Rolle spielen und wie die Handlungsschritte in der Schule für eine erfolgreiche Implementierung aussehen können. Stefan Gernemann betont, dass sich der Unterricht verändern und „eine Wirkung bei den Schülerinnen und Schülern erzielt“ werden müsse. 

Nach einer kurzen Warm-up Phase bestand eine erste Übung darin, eine Stakeholder-Analyse zu betreiben. Nur wer die Beteiligten innerhalb des Schulentwicklungsprozesses kennt, kann ein ganzheitlich angelegtes Konzept entwickeln. Als Gast-Referent ergänzte Alexander Eickhoff (Medienberater des Kreises Gütersloh) die landesseitigen Vorgaben zum Medienkonzept. In seinem Vortrag erläuterte er zunächst den Medienkompetenzrahmen, in dem verbindliche Richtlinien zur pädagogischen Ausgestaltung des Medienkonzepts festgeschrieben sind. Filmische Beispiele visualisierten den Teilnehmern, die zum Teil bereits über Vorerfahrungen verfügen, den erfolgreichen Einsatz digitaler Medien im Unterricht. In einer Gruppenübung wurden Teilaspekte des Medienkompetenzrahmens mit Beispielen aus dem Unterricht unterfüttert und diskutiert. Es zeigte sich, dass den Schulen bei der Umsetzung Freiräume gegeben sind, die sie selbst in Abstimmung mit dem Kollegium gestalten können.  

Der Nachmittag wurde dazu genutzt, die Prozesse auf Ebene der Schulentwicklung zu beleuchten. In Übungsphasen setzten sich die Teilnehmer mit einem Projektstrukturplan auseinander und lernten Werkzeuge zur Ablaufplanung, Zielsetzung und Teamarbeit kennen.  

Eine Blitzrunde ergab, dass die Teilnehmer mit dem Auftakt sehr zufrieden waren und sich auf den nächsten Termin am 1. April freuen, in dem das Thema „Vision“ im Fokus steht.  

Die Reihe beinhaltet insgesamt vier Termine über einen Zeitraum von einem Jahr. Zwischen jedem Treffen haben die Schulen die Aufgabe, das Erlernte in der Praxis umzusetzen. Das Angebot wird bis zum Jahr 2022 mit verschiedenen Gruppen durchgeführt, um allen Schulen im Kreisgebiet die Teilnahme zu ermöglichen. Die ersten fünf Durchgänge sind bereits ausgebucht. Die Kosten werden vom Projekt getragen. 

Einen Flyer mit weiterführenden Informationen zur Workshopreihe finden Sie hier


Haben Sie Interesse, gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen Ihrer Schule an der Workshopreihe teilzunehmen? Dann schicken Sie einfach eine Mail mit dem Betreff „Workshopreihe Medienkonzept“ an petra.niebuhr-timpe@digitale-schule-gt.de 

Die Moderatoren der Workshopreihe
Impressionen aus der Workshopreihe
Der neue Medienkompetenzrahmen NRW
Medienberater A. Eickhoff im Einsatz
Impressionen aus der Workshopreihe
Impressionen aus dem Zentrum für digitale Bildung und Schule
norbert.kreutzmann

Ansprechpartner

Norbert Kreutzmann

Pädagogischer Leiter

Christian Ebel

Ansprechpartner

Christian Ebel

Geschäftsführer

Ein Pfeil zeigt nach unten.

Download

Info-Flyer zur Workshopreihe

 

 

download